Teilprojekt A

Einführung von JeT-Klassen 5/6 im Hauptschulzweig

Kennzeichnende Merkmale sind:

  • Die MINT-Fächer werden gestärkt.
  • Das Denken in Zusammenhängen wird erreicht durch interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fächer (wie z.B. Werken, Physik, Technik, Kunst- und Arbeit/Wirtschaft) wie auch fächerübergeifende Projekte, zu denen z.T. bereits erste Erfahrungen vorliegen.
  • Das Lernen kann durch verstärkte Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis stärker schülerorientiert, problemorientiert und handlungsorientiert ausgerichtet werden.
  • Eine Einführung in die informationstechnische Grundbildung (Informatik) findet schon in Klasse 5 statt.
  • Der Unterricht wird verstärkt durch den Einsatz von Laptops gestützt.
  • Die Medien- und Methodenkompetenz werden gesteigert zum Beispiel durch Führen eines Portfolio während der gesamten schulischen Laufbahn mit der Darstellung von Prozessen und Produkten durch Reportagen, Foto, Film, Homepage, Vorträge, z.B. vor Eltern und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Die SchülerInnen erhalten einen vertieften schülerorientierten Einblick in die Themenfelder Informationstechnik (Robotik und Informatik).
  • Die SchülerInnen nehmen an Wettbewerben teil.
  • Verstärktes Beachten von Genderaspekten.

Es ist denkbar, diesen Projektgedanken auf andere Schulzweige auszuweiten. Das kann z.B. in der Entwicklung von Spiralcurricula mit gleichen Themen auf verschiedenen Leistungs- und Abstraktionsebenen verankert werden.