Beschlüsse und Regelungen der Fachkonferenz zur Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Deutsch

[Stand: Mai 2010]

5. bis 10. Jahrgang

Das Verhältnis von Mitarbeit im Unterricht und schriftlichen Leistungen soll mit 60 % zu 40 % in die Zeugnisnote eingehen.

11. und 12. Jahrgang

Das Verhältnis von Mitarbeit im Unterricht und schriftlichen Leistungen soll mit 60 % zu 40 % in die Zeugnisnote eingehen.

Ausnahme: 11. Jahrgang bei einer Klausur im Halbjahr: Mitarbeit im Unterricht und schriftlichen Leistungen sollen im Verhältnis 2 zu 1 in die Deutschnote eingehen. (Im 12. Jahrgang ist bei einer Klausur das Verhältnis 60% zu 40% anzusetzen, Grund: kurzes Halbjahr.)

Die Mitarbeit im Unterricht

setzt sich aus mündlichen und anderen fachspezifischen Leistungen zusammen. Dazu zählen:

5. bis 10. Jahrgang (KC Sek. I)

  • Beiträge zum Unterrichtsgespräch
  • Mündliche Überprüfungen
  • Unterrichtsdokumentationen (z.B. Protokoll, Mappe, Heft, Lesetagebuch, Portfolio)
  • Anwendung fachspezifischer Methoden und Arbeitsweisen
  • Szenische Darstellungen
  • Präsentationen, auch mediengestützt (z.B. Referat, Lesung, Video, Hörbeispiel)
  • Ergebnisse von Partner- oder Gruppenarbeiten
  • Freie Leistungsvergleiche (z.B. Schülerwettbewerbe)

11. und 12. Jahrgang (KC Sek. II)

  • Sachbezogene und kooperative Teilnahme am Unterrichtsgespräch,
  • Erheben relevanter Daten (z.B. Informationen sichten, gliedern und bewerten, in unterschiedlichen Quellen recherchieren),
  • Ergebnisse von Partner- oder Gruppenarbeiten und deren Darstellung
  • Erstellen von Unterrichtsdokumentationen (z.B. Protokolle, Arbeitsmappen, Materialdossiers, Portfolios, Wandzeitungen),
  • Präsentationen, auch mediengestützt (z.B. Referate, Lesungen, Filme usw.)
  • Verantwortungsvolle Zusammenarbeit im Team (z.B. planen, reflektieren usw.)
  • Umgang mit Medien und anderen fachspezifischen Hilfsmitteln,
  • Anwenden und Ausführen fachspezifischer Methoden und Arbeitsweisen,
  • Anfertigen von schriftlichen Ausarbeitungen,
  • Mündliche Überprüfungen und kurze schriftliche Lernkontrollen,
  • Häusliche Vor- und Nachbereitung,
  • Freie Leistungsvergleiche (z.B. Schülerwettbewerbe).