Arbeitsgemeinschaften

Allgemeine Hinweise zur Teilnahme am Ganztagsangebot

Die Teilnahme am Ganztagsangebot ist grundsätzlich freiwillig. Wir haben auch Verständnis dafür, wenn jemand nach der Anmeldung zu einer Arbeitsgemeinschaft feststellt, dass er oder sie nun doch keine Zeit für die gewählte Arbeitsgemeinschaft hat. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, sich während der ersten drei AG-Wochen schriftlich von der gewählten AG abzumelden.

Eine Ummeldung zu einer anderen Arbeitsgemeinschaft ist nur in Ausnahmefällen nach Rücksprache mit den AG-Lehrkräften möglich; ausgeschlossen ist sie zu bereits überfüllten AGs. Hier besteht die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen.

Haben sich aber Schülerinnen und Schüler für eine AG angemeldet und nicht schriftlich während der Probezeit abgemeldet, haben sie sich damit zur regelmäßigen Teilnahme bis zum Ende des Halbjahres verpflichtet. Im Krankheitsfall muss eine Entschuldigung vorliegen. Spätestens nach dreimaligem, unentschuldigten Fehlen werden wir in der Regel die betreffende Schülerin, bzw. den betreffenden Schüler von der AG ausschließen.

Unsere Nachmittagsangebote lassen sich nur dann realisieren, wenn die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler verlässlich erscheinen. Andernfalls drohen bei abbröckelnder Teilnehmerzahl betroffene AG-Angebote während des Halbjahres zu entfallen. Das führt nicht nur zu einer Benachteiligung derjenigen Schülerinnen und Schüler, die diese Angebote wünschen oder benötigen. Bedroht sind auch die Verlässlichkeit und die Vielfalt unserer Nachmittagsbetreuung, wenn es sich für unsere professionellen Kooperationspartner nicht mehr lohnt, attraktive Angebote zu machen.

Daher bitten wir Euch, liebe Schülerinnen und Schüler: Nehmt Eure Selbstverpflichtung ernst!

Andreas Gonschior, Koordinierung Ganztagsbereich